Die Natur als Vorbild für som-com.

Grundhaltung von som • com

Die Natur ist ein faszinierendes Ökosystem in dem Millionen von Arten und Milliarden von Völkern (Pflanzen u. Tiere) in mehr oder weniger friedlicher Koexistenz leben.

Die belebte Natur ist in der Lage, aus unbelebten Ausgangsstoffen, aus sich selbst Leben hervorzubringen. Nach dem Ableben wird das tote Material wiederverwertet und in Ausgangsstoffe umgewandelt aus denen wiederum belebte Natur entstehen kann.

Von den Millionen von Arten kann nur der Mensch mehr als nur in diesem Ökosystem leben – er kann sich aus ihm erheben!
Wir fliegen durch die Luft, begeben uns ins All, tauchen tief ins Wasser und halten uns in sämtlichen Gebieten dieser Welt auf. Ausser uns schafft das keine andere Art. Nur wir können uns Werkzeuge bauen, Maschinen konstruieren, Maschinen herstellen und mit diesen Maschinen noch mehr Maschinen produzieren, die es uns schlussendlich erlauben, unsere natürlichen Grenzen zu überwinden.

Und genau diese Fähigkeiten können auch unsere Grundlage, die Natur – unser Habitat, zerstören. Der Mensch hat sich eine Antithese zur Natur geschaffen. Ein Meta-System, basierend auf dem Ökosystem der Natur. Ein Technik- und Wirtschaftssystem – bestehend aus toter Materie. Es ist Meta-Material, bestehend aus natürlichen Basiselementen, geformt zu neuen Stoffen mit teilweise unglaublichen Eigenschaften.

Das Ökosystem der Natur kann diese Stoffe aber nicht in den üblichen, natürlichen  Zeiträumen in Leben-befähigende Ausgangsstoffe zurück führen.

Die Natur ist ein in sich funktionierendes Öko- und Wirtschaftssystem das, im Rhythmus der Jahre, “Ware” und Leben hervorbringt, vernichtet, recycelt und wieder hervorbringt. Solange sich die Rahmenbedingungen nicht grundlegend ändern, wird dieses System Zehntausende, Hunderttausende oder gar Millionen von Jahre weiter existieren. Es schöpft aus sich selbst, ist in diesem Sinne Perpetum Mobile und produziert nie Abfall. Basisstoffe gehen so nie aus.

Ändern sich Rahmenbedingungen schliessen sich Lebensräume und tun sich Neue auf, die gleichsam von Bestehendem und auch von ganz neuem Leben besetzt werden. Die Natur kennt keine unbesetzten Lebensräume! Aber sie kennt wie wir Engpässe und Überfluss in Angebot und Nachfrage, die sie, als sich selbst regulierendes System, immer wieder ausgleicht.

som • com  kennt diese Zusammenhänge! Wir übertragen sie aus der Natur in unser Wirtschaftssystem und machen sie unseren Kunden zugänglich. Auch im Techniksystem des Menschen schliessen und öffnen sich Lebensräume (Nischen), wann immer sich Rahmenbedingungen ändern. Ob Gesetze, Gesellschaftstrends, Wirtschaftszyklen, neue Technologien, Naturkatastrophen oder eine Kombination davon, nicht immer sind die Veränderungen gleich sichtbar oder vorhersehbar. Oft kommen sie unerwartet oder verlaufen im Verborgenen, um dann umso heftiger ihre Wirkung zu entfalten. Das Lebendige im Techniksystem des Menschen sind die Produkte und Dienstleistungen. Sie kommen und gehen wann immer sich Nischen auftun und schliessen.

Wir bei som • com kennen auch die selbstregulierenden Mechanismen die das System “Unternehmen” im Gleichgewicht halten. Engpass und Überfluss können mit ihnen aufgefangen und genutzt werden. Für unsere Kunden suchen wir, abhängig von Branche und Unternehmenszustand, nach diesen Erfolgsfaktoren. Denn die Naturgesetze lauten: reguliere Dich nach den Umweltbedingungen und nutze die Chancen von sich öffnenden Nischen!

Warum das so ist? Nischen bieten Chancen für neues Leben! Sie bieten Aussicht auf Erfolg damit das Leben Wirken kann. Auch für Deinen Erfolg!

Gehe zurück zur Home-Page oder navigiere durch das Menu.

.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.